Wohnzimmer

Bartpflege-Routine: Bartöl, Shampoo und ein Kamm

Immer wieder fragen mich die Leute warum ich einen Bart habe und wie das mit der Pflege so ist. Einen Vollbart trage ich jetzt seit ca. 3 Jahren mit kurzen Unterbrechungen, davor eigentlich meist Drei-Tage-Bart. Ich habe den Bart aus mehreren Gründen, zum einen gefällt es mir, zum anderen sehe ich ohne Bart wie ein Schuljunge aus und ich fühle mich so einfach wohler. Außerdem gefalle ich meiner besseren Hälfte mit Bart besser und sie wäre sogar etwas betrübt, wenn ich mich rasieren würde. Was die Pflege betrifft, muss ich gleich dazu sagen, dass es mehr Arbeit ist als sich regelmäßig zu rasieren. Es fängt damit an, dass ich jeden Tag meinen Bart mit Shampoo wasche und ihn zwei mal am Tag (morgens und abends) mit Bartöl einöle und endet damit, dass er regelmäßig auf die gleiche Länge gestutzt werden muss (mit einer Schere oder einem Barttrimmer). Es ist also nichts für Männer, die keine Lust auf so viel Arbeit haben.

Shampoo, Bartöl und Kamm/Bürste

Tipp: Benutzt das Haarshampoo eurer Freundin! So wird der Bart besonders weich.

Für eine optimale Bartpflege ist das tägliche einölen genauso unabdingbar wie das tägliche Waschen der Gesichtsbehaarung. Man möchte ja nicht, dass der Bart unangenehm riecht und das schon gar nicht, wenn er unmittelbar unter der Nase hängt. Ich halte es jetzt nicht zwingend für notwenig, extra Bart-Shampoo zu kaufen, es ist aber durchaus eine Option. Meiner Meinung nach ist das ein Produkt, welches im Vergleich zum herkömmlichen Haarshampoo keinen gravierenden Mehrwert bietet. Darüber hinaus ist es auch ziemlich teuer und mein Bart ist auch angenehm weich und wohlriechend ohne sündhaft teurem Bart-Shampoo. Man sollte jedoch drauf achten, dass es jetzt kein spezielles Shampoo gegen schnell fettende Haare ist, denn diese trocknen die Gesichtshaut aus.

20151120-DSCF4795_2Das Bartöl wiederum ist ein Pflegeprodukt welches ich als für sehr sinnvoll erachte. Klar, man kann auch günstiges Jojobaöl kaufen oder manche tränken ihre Gesichtsbehaarung auch in Olivenöl. Im Endeffekt könnt ihr das handhaben, wie ihr das möchtet, aber neben den unterschiedlichen Gerüchen gibt es auch unterschiedliche Zusammensetzungen der Bartöle. Manche unterscheiden sich in der Basis, wo oft mehrere Öle verwendet werden wie z.B. Jojobaöl und Mandelöl. Das sind auch die beiden Öle, welche eigentlich in keinem guten Bartöl fehlen dürfen.

Jojobaöl versorgt deine Barthaare und deine Haut mit Feuchtigkeit, Vitaminen und ist für die meisten Hauttypen geeignet. Außerdem zieht es schnell ein und da es kein fettes Öl ist, hinterlässt es auch keinen lästigen Film auf der Haut und den Haaren. Durch das Jojobaöl wird er weich und bekommt einen gesunden Glanz.

Da das Jojobaöl ein leichtes Öl ist und deine Gesichtshaut trotzdem etwas Fett benötigt, ist Mandelöl die ideale Ergänzung. Es ist ein fettiges Öl, welches trotzdem sehr schnell einzieht und eure Haut nicht austrocknen lässt. Mandelöl gilt generell als reizlindernd, wodurch das anfängliche Jucken etwas abschwächt. Es gibt weitere Trägeröle, welche ebenfalls gute Eigenschaften haben, jedoch würde ich diese beiden Öle als unverzichtbar einstufen.

Viele Produzenten von Bartölen setzen auf unterschiedliche Mischverhältnisse und Duftnoten. Ich persönlich präferiere einen dezenten Holzgeruch, welcher meist durch Zedernholzöl erreicht wird. Das perfekte Lumberjack-Feeling! Damit sich das Öl auch gut und gleichmäßig im Bart verteilt, könnt ihr einen Kamm zur Hand nehmen. Durch das Öl, lässt sich der Bart auch besser in Form bringen. Um ganz widerspenstige Haare in den Griff zu bekommen kann man auf etwas „Bartwichse“ oder Haarwachs/Pomade zurückgreifen. Oft nutze ich die Restbestände in meiner Hand, nachdem ich mir die Haare gestylt habe.

Welche Bartöle kann ich empfehlen?

Ich habe jetzt mehrere Bartöle ausprobiert und kann bis jetzt die Öle von Bartpracht und Captain Fawcett’s uneingeschränkt empfehlen. Wobei mein absoluter Favorit das Captain Fawcett’s Beard Oil (CF.332) Private Stock (50ml) ist. Wenn es etwas günstiger sein soll und ihr erst einmal auch nur 25ml haben möchtet, empfehle ich euch das Bartpracht Zirndorf (25ml)Wie bereits erwähnt, stehe ich total auf Holzduft, entsprechend haben die von mir verlinkten Öle eine Holznote. Captain Fawcett's Beard Oil Private Stock

 

Kategorie: Wohnzimmer

von

Ich habe einen Faible für die vergangenen Tage und möchte Dir zeigen, wie ich die alten Tage in die Gegenwart hole. Meine Leidenschaft für die Mode und Kultur der 20-60er Jahre möchte ich hier mit dir teilen. Nebenbei führe ich ein ganz normales Leben.

3 Kommentare

  1. Pingback: Meine Erfahrungen mit dem Big Red Factory Bartöl - House of Dan

  2. Pingback: Testbeitrag 2 – Bartöl – 89DEGREES

Kommentare sind geschlossen.